Andreas Eichler
 


 





Home
Forschung
Lehre
Publikationen
Fortbildung






Projekte
IM2

IM2 – Integriertes Medienkonzept in der Ausbildung von Mathematiklehrkräften

http://www.stifterverband.org/

IM2 ab 2012
Kebu Pro|Mat|Nat: Pädagogische Professionalität in Mathematik und Naturwissenschaften. Promotionskolleg:
http://kebu-freiburg.de/kolleg.htm
Kultusministerium ab 2011
STELLAII

STELLA II: Subjektive Theorien von Lehrkräften zum Lehren und Lernen von Analysis (Förderung: BMBF)

zusammen mit Prof. Dr. Christoph Mischo

BMBF ab 2011
StaDeMu Statistische Denkmuster im Mathematik-Unterricht (Kooperationsprojekt mit der PH Heidelberg; Förderung durch die PH Freiburg und die PH Heidelberg)

ab 2010
STELL-MuR Subjektive Theorien von Lehrkräften zum Lehren und Lernen mit Multiplen Repräsentationssystemen (Förderung durch die PH Freiburg)

ab 2010
STELLA I

STELLA I: Subjektive Theorien von Lehrkräften zum Lehren und Lernen von Arithmetik (Landesabordnung Baden-Württemberg)

zusammen mit Prof. Dr. Christoph Mischo

Kultusministerium ab 2010
IC Individuelle Curricula zur Geometrie (Promotionsprojekt Boris Girnat)   ab 2007
PuRS Planung und Realisierung von Stochastikunterricht (DFG) DFG 2006-2007

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

STELLA II (Analysis): Subjektive Theorien von Lehrkräften zum Lehren und Lernen von Analysis

BMBF STELLAII

Laufzeit: 2011-2014

Leitung: Prof. Dr. Andreas Eichler und Prof. Dr. Christoph Mischo

Mitarbeit (Promotion): Ralf Erens

Zusammenfassung: Eine zentrale Rolle im Prozess des Lehrens und Lernens von Mathematik kann den Lehr-kräften zugeschrieben werden, die wesentlich die Planung und die Durchführung des Ma-thematikunterrichts bestimmen. Studien haben gezeigt, dass die subjektiven Annahmen, Überzeugungen und Zielsetzungen von Lehrkräften, d.h. ihre Subjektiven Theorien, für die Planung und Durchführung von Unterricht mitentscheidend sind bzw. sein können. Grundan-nahme ist weiterhin, dass sich die Subjektiven Theorien der Lehrkräfte und deren Hand-lungsrelevanz insbesondere in der zweiten Phase der Ausbildung ändern, nach einer Phase der Konsolidierung im Beruf dagegen eher stabil bleiben. In dem hier beantragten For-schungsprojekt sollen daher die Subjektiven Theorien von Lehrkräften hinsichtlich des Leh-rens und Lernens von Mathematik - bezogen auf inhaltliche und prozessbezogene Ziele und die Handlungsrelevanz dieser Ziele im Mathematikunterricht - im Übergang vom Ende der ersten Phase der Lehramtsausbildung bis zur professionellen Schulpraxis untersucht wer-den. Aufgrund der Annahme, dass Subjektive Theorien abhängig von spezifischen Themen-gebieten (Subdomänen) sind, soll inhaltlich auf das zentrale Thema im Mathematikunterricht der Sekundarstufe II, die Analysis, fokussiert werden. Prozessbezogen sollen weiterhin Ty-pen von Lehrkräften innerhalb der Pole instruktivistischen sowie einer konstruktivistischen Lehr-Lern-Orientierung identifiziert werden. Die Identifikation der Subjektiven Theorien und deren Entwicklung in diesem Projekt werden als eine wesentliche Voraussetzung dafür ge-sehen, gezielte (mathematik-)didaktische Interventionen in der ersten und zweiten Phase der Lehramtsausbildung zu implementieren.

Publikationen:

nach oben

 

StaDeMu: Statistische Denkmuster im Mathematik-Unterricht

Förderung: PH Freiburg und PH Heidelberg

Laufzeit: 2010-2011

Leitung: Prof. Dr. Andreas Eichler und Prof. Dr. Markus Vogel

Mitarbeit: NN

Zusammenfassung: Seit einigen Jahren gewinnt die Statistik gegenüber der klassischen Wahrscheinlichkeitsrechnung in der stochastischen Schulausbildung erheblich an Gewicht. Diese Entwicklung ist durch die enorme Bedeutung der Statistik in wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Entscheidungsprozessen bedingt. Trotz der erheblichen Bedeutung gibt es national keine empirischen Befunde, die grundlegende Vorstellungen von Schülerinnen und Schülern zu zentralen Aspekten der Statistik in einer Weise untersuchen, wie es etwa Piaget und Inhelder vor 60 Jahren im Bereich der klassischen Wahrscheinlichkeit ausgeführt haben. International wird der Statistik in Schule und Ausbildung bereits längere Zeit eine zentrale Stellung eingeräumt. Es gibt etwa unter den Begriffen statistical thinking, statistical literacy und statistical reasoning Ansätze, das mit Statistik verbundene Denken und Wissen zu kategorisieren. Zudem existieren zahlreiche Studien, die mit Testaufgaben den Zuwachs statistischer Kompetenz nach einer Schulung untersuchen. Dennoch gibt es auch international keine systematischen Ansätze, grundlegende Vorstellungen von Schülerinnen und Schülern einerseits zu identifizieren und diese andererseits in ihrer Entwicklung zu beschreiben. In dem beantragten Forschungsprojekt soll daher explorativ mit einer Serie von Pilotierungen untersucht werden,
(1) welche grundlegenden mentalen Modelle sich bei Schülerinnen und Schülern bei der Bearbei-tung statistischer Situationen rekonstruieren lassen,
(2) welche statistischen Situationen überhaupt geeignet scheinen, basale mentale Modelle von Schülerinnen und Schülern zu aktivieren und
(3) welche Unterschiede sich bei Schülerinnen und Schülern verschiedener Altersstufen zeigen.

Publikationen:

nach oben

 

 

 

 

STELL-MuR: Subjektive Theorien von Lehrerinnen und Lehrern zum Lehren und Lernen mit multiplen Repräsentationssystemen

Förderung: PH Freiburg

Laufzeit: 2010-2011

Leitung: Prof. Dr. Andreas Eichler und Prof. Dr. Bärbel Barzel

Mitarbeit: NN

Zusammenfassung: Der Technologieeinsatz beim Lehren und Lernen von Mathematik gewinnt in deutschsprachigen Schulen erheblich an Bedeutung. Eine wesentliche Rolle beim adäquaten Einsatz neuer Technologien im Mathematikunterricht kann den Lehrkräften und ihren subjektiven Annahmen, Überzeugungen und Zielsetzungen, die das Lehren und Lernen mit neuen Technologien betreffen, zugesprochen werden. Die Subjektiven Theorien von Lehrkräften zum Lehren und Lernen von Mathematik mit neuen Technologien sollen im vorliegenden Projekt in einem Interventionsdesign untersucht werden. Die Subjektiven Theorien der Lehrkräfte sollen vor und nach einer Erst-Intervention zum Einsatz Multipler Repräsentationssysteme (MRS: Rechner bzw. Software mit der Verknüpfung von mehr als zwei Darstellungsmodi, hier Computeralgebra, dynamische Geometriesoftware und Tabellenkalkulation) explorativ untersucht werden. Ziel des Vorhabens ist die Generierung von Hypothesen zu den Subjektiven Theorien von Lehrkräften zum Einsatz Multipler Repräsentationssysteme sowie zur Wirkung punktueller Interventionen.

Publikationen:

nach oben

 

 

 

 

STELLA I (Arithmetik): Subjektive Theorien von Lehrkräften zum Lehren und Lernen von Arithmetik

STELLA I

Förderung: Land Baden-Württemnberg

Laufzeit: 2011-2014

Leitung: Prof. Dr. Andreas Eichler und Prof. Dr. Christoph Mischo

Mitarbeit (Promotion): Katinka Bräunling

Zusammenfassung: Eine zentrale Rolle im Prozess des Lehrens und Lernens von Mathematik kann den Lehrkräften zugeschrieben werden, die wesentlich die Planung aber auch die Durchführung des Mathematik-unterrichts bestimmen. Studien haben gezeigt, dass die subjektiven Annahmen, Überzeugungen und Zielsetzungen von Lehrkräften, d.h. ihre Subjektiven Theorien, für die Planung und Durchfüh-rung von Unterricht mitentscheidend sind bzw. sein können. In dem hier beantragten Forschungs-projekt sollen daher die Subjektiven Theorien von Lehrkräften hinsichtlich des Lehrens und Ler-nens von Mathematik - bezogen auf inhaltliche und prozessbezogene Ziele sowie die Handlungs-relevanz dieser Ziele im Mathematikunterricht - untersucht werden. Wesentliches Ziel des Forschungsprojekts ist es dabei, die Entwicklung der Subjektiven Theorien der Lehrkräfte und deren Handlungsrelevanz vom Ende der ersten Phase der Lehramtsausbildung bis zur professionellen Schulpraxis bezogen auf unterschiedliche Schulformen (Primarstufe und Sekundarstufe I) zu untersuchen. Inhaltlich soll auf das zentrale Thema im genannten Übergang der Schulformen, die Arithmetik, deren Beherrschung wesentlich die weitere mathemische Schul-laufbahn von Schülern bedingt, fokussiert werden. Prozessbezogen sollen Typen von Lehrkräften innerhalb der Pole einer instruktions- sowie einer konstruktivistischen Lehrorientierung identifiziert werden. Die Identifikation der Subjektiven Theorien in diesem Projekt ist eine Voraussetzung da-für, gezielte (mathematik-)didaktische Interventionen in der ersten und zweiten Phase der Lehr-amtsausbildung zu implementieren.

Publikationen:

nach oben

Individuelle Curricula zur Geometrie (Promotionsprojekt Boris Girnat)

Förderung: Planstelle

Laufzeit: 2007-2011

Leitung: Prof. Dr. Andreas Eichler

Mitarbeit (Promotion):Boris Girnat

Zusammenfassung:

Publikationen:

  • Subjective Theories: A Conceptual and Methodological Specialisation of Belief Systems. Proceedings of the 15th Mathematical Views Conference, 2009 (im Erscheinen).
  • Ontological Beliefs and their Impact on Teaching Elementary Geometry. Proceedings of the 33th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education 33, 2009 (im Erscheinen).
  • The Necessity of two Different Types of Applications in Elementary Geometry. Proceedings of the 6th Conference of European Research in Mathematics Education, 2009 (im Erscheinen).

  • Geometrische Weltbilder in der Sekundarstufe I – Eine Klassifikation aus Lehrersicht. In: Beiträge zum Mathematikunterricht, 2009 (im Erscheinen).
  • Lehrervorstellungen zur Allgemeinbildung im Geometrieunterricht der Sekundarstufen: Subjektive und fachdidaktische Ansichten im Kontrast. In: Beiträge zum Mathematikunterricht, 2008.
  • Geometrische Hintergrundtheorien des Beweisens im Schulalltag: Auszüge aus einer qualitativen Studie über Lehreransichten. In M. Ludwig u. a. (Hrsg.): Argumentieren,
    Beweisen und Standards im Geometrieunterricht, Hildesheim & Berlin: Verlag Franzbecker, 2009.

nach oben

 

 

 

PuRS: Planung und Realisierung von Stochastikunterricht

Förderung: DFG

Laufzeit: 2006-207

Leitung: Prof. Dr. Andreas Eichler

Zusammenfassung: Lehrerbezogene Studien in der Mathematikdidaktik enthalten drei zentrale Thesen: (1) Die Vorstellungen von Lehrern sind entscheidend für ihre Unterrichtspraxis und die mathematikbezogenen Vorstellungen ihrer Schüler, (2) Lehrer sind die entscheidende Instanz bei der Umsetzung von international angestrebten Reformen des Unterrichts und (3) Reformen, die allein über die Veränderung von Rahmenplänen oder den Input von didaktischen Publikationen gesteuert werden, haben kaum Auswirkung auf die Schulpraxis. Im vorliegenden Projekt sollen daher ausgehend von den Lehrervorstellungen mögliche Ansatzpunkte für eine Änderung der Praxis im Mathematikunterricht untersucht werden. Dazu werden drei Curriculumsebenen unterschieden: (1) Die Planung der Lehrer (individuelles Curriculum), die die Inhalte und Ziele des Mathematikunterrichts umfasst, (2) die Ausführung des individuellen Curriculums in der Unterrichtspraxis (tatsächliches Curriculum) und (3) die von den Schülern auf der Basis des tatsächlichen Curriculums verinnerlichten mathematikbezogenen Inhalte und Vorstellungen (realisiertes Curriculum). In eigenen Vorarbeiten wurde die Struktur individueller Curricula zur Stochastik geklärt. In diesem Projekt soll ausgehend von dem konkreten Unterrichtsbereich der Stochastik die Struktur der weiteren und insbesondere die Zusammenhänge aller drei Curriculumsebenen qualitativ und quantitativ untersucht werden.

Publikationen:

    • Eichler, A. (2004): The impact of individual curricula on teaching stochastics. Proceedings of the 28th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education 28, Vol.2, 319-326.
    • Eichler, A. (2006). Individual Curricula - Beliefs Behind Teachers' Beliefs. Proceedings of the Seventh International Conference on Teaching of Statistics, CD-Rom.
    • Eichler, A. (2006). Individuelle Curricula von Lehrerinnen und Lehrern, ihre Umsetzung in die Praxis und das Lernergebnis bei den Schülern - ein ganzheitlicher Blick auf die mathematische Unterrichtspraxis. In Jungwirth, H. und  Krummheuer, G. (Hrsg), Der Blick nach innen: Aspekte der alltäglichen Lebenswelt Mathematikunterricht. Münster: Waxmann, 189-220.
    • Eichler, A. (2006). Teachers, Classroom, Students - a Holistic View on Belief Systems Concerning the Educational Practice. Proceedings of the 30th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 3, pp. 17-24). Prague: PME.
    • Eichler, A. (2006). Individuelle Stochastikcurricula von Lehrerinnen und Lehrern. Journal für Mathematikdidaktik (2), 140-162.
    • Eichler, A. (2007). The Impact of a typical classroom practice on students statistical knowledge. Proceedings of the Fifth Congress of the European Society for Research in Mathematics Education (CD-Rom).
    • Eichler, A. (2007). Individuelle, tatsächliche und realisierte Curricula. Ein ganzheitlicher Blick auf die mathematische Schulpraxis. In Lemmermöhle, D., Rothgangel, M., Bögeholz, S., Hasselhorn, M., Watermann, R. (Hrsg), Professionell lehren – erfolgreich Lernen. Münster: Waxmann, 211-224.
    • Eichler, A. (2008). Teachers' classroom practice in statistics courses and students' learning. In C. Batanero, G. Burrill, C. Reading & A. Rossman (Eds.), Joint ICMI/IASE Study: Teaching Statistics in School Mathematics. Challenges for Teaching and Teacher Education. Proceedings of the ICMI Study 18 and 2008 IASE Round Table Conference. Monterrey: ICMI and IASE. Online: www.stat.auckland.ac.nz/~iase/publicatons.
    • Eichler, A. (2008). Statistics teaching in german secondary high schools.  In C. Batanero, G. Burrill, C. Reading & A. Rossman (Eds.), Joint ICMI/IASE Study: Teaching Statistics in School Mathematics. Challenges for Teaching and Teacher Education. Proceedings of the ICMI Study 18 and 2008 IASE Round Table Conference. Monterrey: ICMI and IASE. Online: www.stat.auckland.ac.nz/~iase/publicatons.
    • Eichler, A. (2008). Individual curricula - Teachers' beliefs concerning stochastics instruction.  International Electronical Journal of Mathematics Education, (2) 3, 208-226. http://www.iejme.com/.
    • Eichler, A. (2009b). Teachers’ teaching of stochastics and students’ learning. In O. Zaslavsky (Ed.), Proceedings of the 33th Conference of the International Group for the Psychology of Mathematics Education (Vol. 2, pp. 385-392). Thessaloniki, Greece: PME.
    • Eichler, A. (2009). The role of context in stochastics instruction. Proceedings of the Sixth Congress of the European Society for Research in Mathematics Education.
    • Eichler, A. (2010). Statistics teachers and classroom practices. Invited chapter für Batanero, C., Burrill, G., Reading, C., Rossman, A. (Eds.), Teaching Statistics in School Mathematics - Challenges for Teaching and Teacher Education: A joint ICMI/IASE Study. ICMI and IASE, New ICMI Study Series, Springer. Erscheinungstermin ist 2010.
    • Eichler, A. (2010). The transformation process from written curricula to students'learning. Proceedings of the Seventh International Conference on Teaching of Statistics.